Navigation
Malteser Heppenheim

Abstimmen im Internet für Reanimations-Weltrekord der Malteser Marburg

26.09.2012
Bild zu News
Die erfolgreichen Weltrekordler aus Marburg.

Die Malteser Marburg sind für den vom Bundesinnenministerium ausgeschriebenen Förderpreis Helfende Hand nominiert. Die Gruppe um Klaus Rüggeberg, Wachleiter in Albshausen und Buchenau (Bezirk Mainz) sind mit ihrem im vergangenen Jahr erzielten Reanimations-Weltrekord ins Rennen gegangen. Unter www.helfende-hand-foerderpreis.de kann man zurzeit abstimmen.

Mit ihrem Reanimations-Weltrekord haben die Marburger Malteser demonstriert, wie man effektiv Leben rettet, und das über 40 Stunden lang – ihre in 40 Stunden aufgewendete Kraft würde ausreichen, um drei Jumbojets wegzuziehen. Zugleich weckten sie auf ungewöhnliche Weise das Interesse für ehrenamtliches Engagement in einer Hilfsorganisation.

"Wir möchten das Engagement der Marbuger gerne würdigen und rufen alle dazu auf, für den Reanimations-Weltrekord abzustimmen", erklärt Roy Kanzler, Leiter Notfallvorsorge im Bezirk Mainz.

1, 2, 3, 4, 5 ... bis 30. Dann zwei Beatmungen. Und es geht wieder von vorn los:1, 2, 3 ... insgesamt 40 Stunden lang. Obwohl die Übungspuppe am Samstag, Punkt 15 Uhr noch genauso leblos war wie vorher, war die Freude riesengroß. War doch der alte Rekord, den Mitglieder des österreichischen Roten Kreuzes erst im April 2011 in Ungarn aufgestellt hatten, um vier Stunden überboten worden. Dann hatte das Team der Marburger Malteser den Weltrekord in der Dauerreanimation geknackt.

Alle zehn Minuten wechselten sich die Malteser im Dorfgemeinschaftshaus in Heskem-Mölln im Landkreis Marburg-Biedenkopf bei der Herz-Lungen-Wiederbelebung ab. Als sich die neun Männer und Frauen im Alter von 15 bis 50 Jahren nach 40 Stunden als Weltrekordhalter feiern ließen, hatten sie jeweils rund 32.000-mal die Herzdruckmassage durchgeführt. Rechnet man einen Kraftaufwand von 40 Kilogramm für eine Thoraxkompression, kommen insgesamt 1.280 Tonnen zusammen. Das sind 142 Tonnen pro Teammitglied! Rund viereinhalb Stunden hatte jedes Teammitglied an der Übungspuppe gedrückt und diese beatmet. Jeder, der einmal eine Reanimation geübt oder real durchgeführt hat, weiß, wie anstrengend das werden kann.

Weitere Infos unter www.malteser-marburg.de

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE72370601201201212088  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7