Navigation
Malteser Heppenheim

AUF EIN WORT… – Sommergruß unseres Ortsseelsorgers

02.07.2011

Liebe Freunde der Malteser,

liebe Malteserinnen und Malteser!

In diesen Tagen gehen viele von uns in die „verdiente Erholung“, um sich “an Leib uns Seele zu erneuern“… Ohne dieses „Auftanken“ würde uns wohl die Kraft fehlen, mit der wir unseren Alltag gut meistern können… So möge diese Zeit für jeden von uns eine „heilsame Zeit“ sein – vielleicht mit der einen oder anderen Begegnung, wie sie uns in einer Geschichte (Verfasser unbekannt) erzählt wird:

Ein kleiner Junge wollte Gott treffen. Er wusste, dass es ein weiter Ausflug sein werde, bis er Gott treffen könnte. So nahm er sich eineige Süßigkeiten und Getränke in einer Tasche mit und begab sich auf die Reise.

Nach drei Straßenblöcken traf er auf eine alte Frau. Sie saß im Park und schaute einigen Tauben zu. Der Junge setzte sich zu ihr und öffnete seine Tasche.

Er wollte gerade etwas Limonade trinken, als er bemerkte, dass die alte Frau hungrig war. Er bot ihr einen Schokoriegel an. Die alte Frau nahm ihn dankbar und lächelte den kleinen Jungen an. Ihr Lächeln war so schön, dass der Junge es nochmals sehen wollte und so bot er ihr auch seine Limonade an. Sie lächelte wieder. Der Junge war entzückt! So saßen sie den ganzen Nachmittag beisammen auf der Bank, aßen, lächelten, aber sprachen kein Wort. Es wurde langsam dunkel und der Junge merkte, wie müde er war. Er stand auf, um zu gehen. Nach einigen Schritten drehte er sich nochmals um und lief zu der alten Frau zurück, um sie zu umarmen. Sie zeigte ihm das schönste Lächeln, das er je gesehen hatte.-

Zuhause angekommen, war seine Mutter über den Ausdruck von Freude in seinem Gesicht überrascht und fragte ihn: „Was hat dich heute so glücklich gemacht?“

Der Junge erwiderte: „Ich hatte Mittagessen mit Gott.“ Und bevor seine Mutter darauf eingehen konnte, sagte er: „Und weißt du was? Sie hat das schönste Lächeln, das ich je gesehen habe!“ –

Inzwischen war die alte Frau – auch voller Freude – nach Hause gekommen. Ihr Sohn war sprachlos wegen ihres Gesichtsausdrucks und fragte: „Mutter, was hat dich heute so glücklich gemacht?“ „Ich habe Schokoriegel gegessen und Limonade getrunken – mit Gott.“ Und bevor der Sohn darauf antworten konnte, fügte sie hinzu: „Und weißt du, er ist viel jünger als ich erwartet hatte!“

Zu-Wenden

In dieser Begegnung von zwei Menschen - ganz unterschiedlicher Generation - ist etwas Großartiges, ja Unbeschreibliches geschehen. Durch die Art und Weise, wie die beiden sich wahrgenommen und sich einander zugewandt haben. Äußerlich ganz unspektakulär, aber mit großer Wirkung in die Tiefe im Innern, die dann auch äußerlich sichtbar wird.

An-Sehen

Aus den Evangelien hören wir von Jesus, dass er Menschen, denen er begegnete, „liebevoll anschaute“. Vor einiger Zeit sagte mir eine Patientin bei meinem Besuch auf Station: „Sie haben aber einen schönen Beruf!“ Auf meine Nachfrage hin, wie das meine, antwortete sie: „Das ist so einfach: so wie Sie mich angeschaut haben, haben Sie mich schon getröstet!“

Manchmal ist es so einfach: in der Art, wie ich jemanden ansehe, schenke ich ihm Ansehen. Dieses „neue Ansehen“ kann ich aber nicht selbst machen, sondern es kann mir nur in der Begegnung mit anderen Menschen geschenkt werden. Und es bleibt – wie in der Geschichte - nicht ohne Folgen: es verändert mein Aus-Sehen.

Mit-Teilen

Manchmal braucht es nicht viel Worte: ein Blick („ich sehe, was dich bewegt“), ein Lächeln, miteinander Schweigen, Stille aushalten können, eine Umarmung am Ende, die Ausdruck für das sein will, was zwischen uns geschehen ist, erfahrbare Bestätigung: ja, es gibt eine Beziehung zwischen uns.

Ver-ändert gehen wir beide aus der Begegnung heraus und in unseren Alltag hinein. Heilsame Begegnung. Wie gut, wenn unser Leben die Geschichte unserer Begegnungen ist!

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine gesegnete Sommerzeit und viele erfüllende Begegnungen!

Ihr/Euer Ortsseelsorger der Mainzer Malteser,

Norbert Nichell

 

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE72370601201201212088  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7