Chronik der Malteser in Heppenheim

Im Frühjahr 1964 wurde von der Pfarrei "Erscheinung des Herrn" in Heppenheim allen Jugendlichen ein Erste-Hilfe Kurs angeboten. Dieser Kurs wurde von zahlreichen Jugendlichen angenommen und vom Malteser Hilfsdienst Mainz durchgeführt. Schon während des Kurses stellte so mancher fest, dass dies eine gute Sache sei die man doch auch in Heppenheim machen könnte. Als der Kurs beendet war traf man sich gelegentlich im Pfarrhaus bei der Schwester des damaligen Pfarrers Kämmerling und überlegte, wie man in Heppenheim eine Maltesergruppe ins Leben rufen könnte.

Im Herbst 1964 war es soweit, der Malteser Hilfsdienst e.V.  Heppenheim wurde gegründet. Man traf sich in der Pfarrkirche "Erscheinung des Herrn" unter Leitung von Frau Marlene Kämmerling, die ausgebildete Krankenschwester war, zur weiteren Fortbildung im Erste-Hilfe Bereich. Frau Kämmerling besuchte bald einen Ausbilderlehrgang, um Erste-Hilfe Kurse durchführen zu können. Nun wurden der Bevölkerung und vor allem den Vereinen Erste-Hilfe Kurse angeboten die auch regen Anklang fanden. Durch die Kurse fanden sich immer mehr Menschen, die an der Arbeit des Malteser Hilfsdienstes Spaß hatten. So wurden auch die ersten Sanitätsdienste bei der Drei Königs Kirchweih übernommen.

2.Unterkunft

2.Unterkunft

1974 konnten die Malteser dank der Hilfe der Stadt Heppenheim und der Hilfe des damaligen Bürgermeisters Herrn Kunz die Praxisräume in der Gräfstrasse 9 beziehen. Zum 10-jährigen Bestehen konnte außerdem ein Krankenwagen gekauft werden. Mit dem neuen Krankenwagen und den neuen Unterkunftsräumen konnte die Arbeit des Malteser Hilfsdienstes richtig beginnen. 1975 erklärte sich der MHD Heppenheim zur Mitarbeit im erweiterten Katastrophenschutz bereit und stellte den 1. Betreuungsleitzug Bergstrasse mit 32 Helfern und Helferinnen auf. 1976 erhielt der Betreuungsleitzug ein Fahrzeug, einen VW Mannschaftsbus.

3.Unterkunft

3.Unterkunft

Die Freude von einer eigenen Unterkunft währte nicht lange, denn schon stand der Bau des neuen Landratsamtes an und das Anwesen in der Gräfstrasse 9 wurde dafür abgerissen. 1982 erfolgte daher der Umzug in die frühere THW Unterkunft Friedrich-Ebertstrasse. Hier wurde erst einmal renoviert und sich für eine längere Zeit eingerichtet. Doch leider wurde der Traum schnell zu Nichte gemacht, denn im Frühjahr 1983 erreichte uns die Nachricht, dass das Anwesen verkauft sei und der MHD bis zum 31.12.1983 das Gebäude geräumt haben müsse.

Nach oben

4.Unterkunft

4.Unterkunft

Abermals auf der Suche nach einer Unterkunft wandte man sich wieder an die Stadt Heppenheim, ob diese das Anwesen Darmstädterstrasse 23 zur Verfügung stellen könne. Das Anwesen wurde besichtigt und festgestellt, dass es sich in einem fürchterlichen Zustand befand. Dennoch, im Renovieren geübt und den Termin 31.12. im Nacken, erklärten sich die Helferinnen und Helfer bereit das Haus zu übernehmen. Die Stadt Heppenheim machte mit dem MHD einen kostenlosen Mietvertrag für die Dauer von 10 Jahren, wenn dieser die Kosten für die Renovierung voll übernehmen würde. Die Malteser machten sich nun ans Werk. Das Wohnhaus wurde mit einem Kostenaufwand von ca. 30.000 DM bezugsfertig gemacht und am 31.12.1983 bezogen. 1984 konnten die Malteser ihre neue Heimat im Rahmen eines "Tag der offenen Tür" der Bevölkerung vorstellen.

Nach oben